Graber gehört zu den besten Arbeitgebern

„Top Job“-Award für Rimstinger Unternehmen, Wolfgang Clement ehrt die vorbildlichsten Mittelständler

Rimsting – Wo finden Mitarbeiter die besten Arbeitsbedingungen im deutschen Mittelstand? Die Antwort liefert seit 2002 der von compamedia organisierte Arbeitgeber-Wettbewerb „Top Job“. Die Graber GmbH gehört in diesem Jahr zum ersten Mal zu den ausgezeichneten Unternehmen.
Das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen befragte zuvor ausführlich die Mitarbeiter und die Personalleitungen aller Bewerber. Als Mentor des Unternehmenswettbewerbs überreicht Wolfgang Clement allen Gewinnern am 31. Januar im Landschaftspark Duisburg-Nord das „Top Job“-Siegel. 

Bei der Graber GmbH fördert man nach Kräften das „interne Unternehmertum“. Das ist die gelebte Firmenphilosophie und die soll dafür sorgen, dass der Handwerksbetrieb so gar nicht dem Klischee entspricht, dass Handwerker unzuverlässig und gedankenlos seien. Diese Art der Führung kommt bei den 29 Beschäftigten des Rimstinger Unternehmens, das sich mit Dämmtechnik, Trockenbau und Innenausbau beschäftigt, gut an. Denn hier wird die Philosophie im wahrsten Sinne des Wortes vorbildlich gelebt. 

Neue Mitarbeiter erhalten einen erfahren Kollegen an die Seite gestellt, der die Graber-Philosophie vorlebt. Sie sollen lernen, dienstleistungsorientierte Kundengespräche zu führen, einen respektvollen Umgang mit den Kollegen zu pflegen und Arbeitsergebnisse abzuliefern, mit denen die Kunden vollauf zufrieden sind. „Auf diese Weise entsteht ein Betriebsklima, das unser Unternehmen nicht zum Arbeitsraum macht, sondern zum Lebensraum, in dem wir uns alle entfalten können“, fasst Geschäftsführer Thomas Graber den Kern der Philosophie zusammen. Die Mitarbeiter können die Arbeitsabläufe und ihre Zeit relativ unabhängig einteilen – solange sie die Kundenwünsche erfüllen und die Interessen der Firma wahren. Diese Freiräume sorgen dafür, dass auch in arbeitsintensiven Phasen die Freude an der Arbeit erhalten bleibt. 

„Der ‚Top Job’-Award ist Auszeichnung und Ansporn zugleich, sowohl für mich als auch für meine Mitarbeiter“, sagt Graber und erläutert: „Wir haben gemeinsam schon sehr viel erreicht, was ein angenehmes und motivierendes Arbeitsklima betrifft. Der Award und die Erkenntnisse aus der ausführlichen Analyse unserer Personalarbeit geben uns nun ordentlich Schwung, auf diesem Weg weiter erfolgreich voranzuschreiten.“ 

Der Unternehmensvergleich basiert auf dem Verfahren, das Prof. Dr. Heike Bruch vom Institut für Führung und Personalmanagement entwickelt hat. Prof. Bruch und ihr Team führen seit 2005 im Rahmen von „Top Job“ die Mitarbeiterbefragungen und die Befragungen der Personalleiter durch. Für die aktuelle Runde haben sich 131 Unternehmen bei „Top Job“ beworben, 89 von ihnen erhalten die Auszeichnung als beste Arbeitgeber im deutschen Mittelstand. Die diesjährigen Top-Arbeitgeber beschäftigen im Schnitt 328 Mitarbeiter. Jedes zweite Unternehmen ist in Familienbesitz. 40 % der Ausgezeichneten entlohnen ihre Beschäftigten übertariflich. Und die vorbildlichen Arbeitgeber sind auch wirtschaftlich erfolgreich: Unter ihnen finden sich 26 nationale und 13 Weltmarktführer. Alle „Top Job“-Unternehmen werden auf der Webseite www.topjob.de im Porträt vorgestellt.